freeflex®

Merkmale

freeflex® - Der Infusionsbeutel – optimierte Sicherheit, einfach und durchdacht

Einfache Handhabung

  • Leichtes Öffnen der Umverpackung durch vorgestanzte Folienecken (Peel-Off-System)
  • Stabile, integrierte Aufhängevorrichtung
  • Ergonomisches, modernes Design
  • Die Sterilität beider Ports ist durch abbrechbare Verschlusskappen gewährleistet
  • Desinfektion der Ports ist unmittelbar nach Entfernen der Verschlusskappen nicht notwendig
  • Hohe Zuspritzvolumina möglich
  • Für Druckinfusionen geeignet
  • Kompatibel mit gängigen Infusionsgeräten und Adaptern

Optimierte Sicherheit

  • Das optimierte Port-Design (Ship-Shape-System) ermöglicht hohen Bedienerkomfort und hohe -sicherheit
  • Stabiler Injektionsport zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen
  • Sterile Kammer im Injektionsport sorgt für ein geschlossenes System
  • Hohe Transparenz ermöglicht gute optische Kontrolle
  • Schnell selbstverschließende Membran in beiden Ports
  • PVC-, latex- und weichmacherfrei (DEHP)
  • Beutel und Umverpackung sind bei 121°C sterilisiert. Die geöffnete Umverpackung kann als sterile Unterlage verwendet werden
  • Innenbeutel ist steril und kann in steriler Umgebung eingesetzt werden

Hervorragende Medikamentenkompatibilität

  • Beutel aus mehrschichtiger Folie auf Polyolefinbasis (PP)
  • Keine Absorbtion an das Beutelmaterial – volle Verfügbarkeit des Medikaments für den Patienten
  • Hervorragende Kompatibilität mit gebräuchlichen Medikamenten (ähnlich Glasbehältnissen)
  • Über 40 Medikamente, einschließlich Antibiotika und Medikamente der Onkologie, wurden auf Kompatibilität mit dem freeflex®-Beutel geprüft

Zusatzinformationen

Injektionsport 2

Injektionsport

Die sterile Kammer im Injektionsport

Medikamente

Medikamente

Einfache Applikation von Medikamenten mit dem freeflex® Adapter

Injektionsport

Injektionsport

1. Stabiler Injektionsport zur Vermeidung von Nadelstichverletzungen
2. Sterile Kammer im Injektionsport sorgt für ein geschlossenes System
    beim Mischen von Medikamenten mit einem Transferadapter
3. Die Membran unter der Oberfläche ist steril

Infusionsport

Infusionsport

Desinfektion unmittelbar nach Entfernen der Verschlusskappen ist nicht notwendig