Geschichte

1462

1462

In Frankfurt am Main wird die Hirsch-Apotheke eröffnet. Im 18. Jahrhundert gelangt sie in die Hände der Familie Fresenius.

1912

1912

Der Apotheker und Inhaber der Hirsch-Apotheke Dr. Eduard Fresenius gründet das Pharmazie-Unternehmen Dr. E. Fresenius. Er erweitert das Apotheken-Laboratorium zu einem kleinen Produktionsbetrieb. Schwerpunkte der Fertigung sind Arzneispezialitäten wie Injektionslösungen, serologische Reagenzien und Bormelin-Nasensalbe.

1933/34

Die Produktionsfirma wird von der Hirsch-Apotheke in Frankfurt getrennt und nach Bad Homburg verlegt. Dr. Fresenius widmet sich verstärkt der Firma, die in den Folgejahren etwa 400 Mitarbeiter beschäftigt.

1966

1966

Fresenius übernimmt den Vertrieb von Dialysegeräten und Dialysatoren verschiedener ausländischer Firmen und gewinnt bedeutende Marktanteile.

1971/74

Einführung einer neuen Aminosäurelösung: der Durchbruch im Bereich der parenteralen Ernährungstherapie. Einführung einer innovativen Volumenersatzlösung (Hydroxyethylstärkelösung – HES) im Bereich der Infusionstherapie/Blutsubstitution.

1974

Fresenius beginnt in St. Wendel/Saarland mit der Herstellung von Infusionslösungen und medizinischen Kunststofferzeugnissen.

1979

Einführung der ersten gebrauchsfertigen Sodennahrung – Fresubin®.

1980

1980

Einführung von HAES-steril®, einer Weiterentwicklung der Hydroxyethylstärkelösung, mit welcher Fresenius weltweit Standards in der Volumentherapie setzt.

1984

1984

Aufbau der Patientenversorgung mit enteralen Ernährungsprodukten im ambulanten Bereich. Gleichzeitige Ausweitung des enteralen Produktsortimentes.

1988

Der von Fresenius entwickelte Aminomix® Zwei-Kammer-Beutel für parenterale Ernährung wird eingeführt.

1993

1993

Einführung von Supportan®, einer Sondennahrung für enterale Ernährung in der Onkologie.

1995

Grundsteinlegung der innovativen Fabrik für Standard-Infusionslösungen in Friedberg/Hessen.

1997

Einführung der weltweit ersten Dipeptidlösung zur parenteralen Ernährung. Inbetriebnahme des Werkes Friedberg.

1999

1999

Gründung von Fresenius Kabi durch die Zusammenführung des Unternehmensbereiches Pharma der Fresenius AG mit dem von Pharmacia & Upjohn erworbenen Infusionsgeschäftes (Kabi). Das neue Unternehmen ist in Europa führend auf den Gebieten Infusionstherapie und klinische Ernährung. Es bietet weltweit ein umfassendes Produktsortiment für die Klinik und den Patienten zu Hause an.
Einführung einer neuen Generation der Hydroxyethylstärkelösung für die Volumentherapie: Voluven®

2000

Fresenius Kabi beschleunigt den weltweiten Geschäftsausbau durch die Erschließung neuer Wachstumsmärkte in Asien, Afrika und Lateinamerika.

2003

Der Unternehmensbereich Fresenius HemoCare wird innerhalb der Fresenius Gruppe neu zugeordnet. Die Geschäftsbereiche Infusionstechnologie und Transfusionstechnologie werden aufgrund ihrer ähnlichen Technologieplattform in Fresenius Kabi integriert.

2004

2004

Fresenius Kabi stärkt seine Marktpositionen via Akquisitionen in Südafrika und in der Tschechischen Republik sowie einem Joint Venture in Australien.

2005

Erweiterung des Produktportfolios bei intravenös verabreichten Arzneimitteln durch den Erwerb des portugiesischen Unternehmens Labesfal.
Durch die Akquisition des Geschäftes der Clinico verstärkt Fresenius Kabi das Portfolio und Produktionsnetzwerk für medizintechnische Produkte.

2006

Fresenius Kabi schließt mit Sandoz Partnerschaft zur Entwicklung eines HESylierten biotechnologischen Arzneimittels.
Akquisition des argentinischen Pharmaunternehmens Filaxis: Erweiterung des Produktportfolios im Bereich Infusionstherapie.

2007

Fresenius Kabi verstärkt Geschäftsaktivitäten durch Akquisitionen.
Blutvolumenersatz: Erwerb des Blutvolumenersatz-Geschäftes des japanischen Unternehmens Kyorin
I.V.-Arzneimittel: Akquisition des chilenischen Unternehmens Laboratorio Sanderson und des italienischen Herstellers von Antibiotika-Wirkstoffen Ribbon
Klinische Ernährung: Erwerb der enteralen Ernährungsgeschäfte von Nestlé in Frankreich und in Spanien

2008

2008

Durch die Akquisition von Dabur Pharma baut Fresenius Kabi sein I.V. Generika Geschäft aus und expandiert im Bereich der onkologischen Arzneimittel.
Fresenius Kabi steigt durch die Akquisition von APP Pharmaceuticals in den nordamerikanischen Pharmamarkt ein und wird zu einem weltweit führenden Anbieter von I.V. Generika.

2012

Fresenius Kabi erwirbt den Transfusionstechnologieanbieter Fenwal und erreicht damit eine weltweit führende Position in der Transfusionstechnologie mit einem umfassenden Produktportfolio für die Gewinnung und Verarbeitung von Vollblut und Blutkomponenten sowie für die Transfusionsmedizin und die Zelltherapie.

2014

Fresenius Kabi hat weltweit mehr als 32.000 Mitarbeiter und vermarktet mehr als 100 Produktgruppen in über 160 Ländern.

2016

2016

Fresenius Kabi hat in den USA eine Produktionsstätte und ein Portfolio von sieben I.V.-Arzneimitteln in vorgefüllten Fertigspritzen erworben. Verkäufer ist Becton, Dickinson and Company („BD“), ein US-amerikanisches Medizintechnik-Unternehmen.