Nachrichten

Hanse-Preis für Intensivmedizin 2020 verliehen an Dr. Max Hübner

13. Mai 2020

Auch dieses Jahr wurde wieder im Rahmen des 30. Symposiums Intensivmedizin und Intensivpflege in Bremen der Hanse-Preis für Intensivmedizin verliehen. Unter den Teilnehmern überzeugte Dr. Max Hübner, Klinikum der Universität München, mit seinem wissenschaftlichen Vortrag "Myeloid-Derived Suppressor Cells Mediate Immunosuppression After Cardiopulmonary Bypass", Crit Care Med., Hübner et al. 2019, und gewann den Hanse-Preis für Intensivmedizin 2020.
In der zugrundeliegenden Publikation untersuchte seine Abteilung, warum das adaptive Immunsystem von Patienten, die sich einem kardiopulmonalen Bypass unterziehen, durch die Anhäufung von myeloischen Suppressorzellen stark beeinträchtigt wird. Sie identifizierten eine Anhäufung von myeloischen Suppressorzellen, die einen immunosuppressiven T-Zell-Phänotyp induzieren, indem sie den Serum-Arginin-Abbau verstärken. Nähere Informationen zu der Forschungsarbeit finden sie auf der Website des „Critical Care Medicine“ Magazins.

Das auf 5.000€ dotierte Preisgeld wurde von der Fresenius-Stiftung Bad Homburg (Vorstand: Dr. Manfred Specker) gestiftet.

Fresenius Kabi gratuliert dem Preisträger und wünscht Dr. Max Hübner und seinen Kollegen viel Erfolg und Ausdauer bei ihren Forschungsaktivitäten.

© M3B GmbH/Jan Rathke

Dr. Peter Koch - Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg, Dr. Max Hübner - Klinikum der Universität München, Prof. Dr. Markus A. Weigand - Universitätsklinikum Heidelberg, Prof. Dr. Rolf Dembinski - Klinikum Bremen-Mitte